• Tim

Mit.Mut.Machen. Bezirksdelegiertenkonferenz 2021

Mit.Mut.Machen.

Unter diesem Motto werden vor dem siebten Ordentlichen Gewerkschaftskongress

(24. bis 29. Oktober 2021) 3280 Kolleg*innen bei 42 Bezirksdelegiertenkonferenzen über die künftigen Handlungsfelder und Themen der IG BCE beraten und abstimmen.


Bei den acht Landesbezirksdelegiertenkonferenzen sind 690 Delegierte vorgesehen, beim Kongress im Herbst fast 400 Delegierte.


Damit diese Veranstaltungen trotz der Corona-Schutzbestimmungen abgehalten werden können, hat die IG-BCE-Hauptverwaltung ein Konzept entwickelt, das die Bezirke bei der technischen Durchführung unterstützt. Die Veranstaltungen laufen bis Ende März. Im Mai und Juni sind die Landesbezirksdelegiertenkonferenzen terminiert. Ob diese dann ebenfalls digital ablaufen, ist abhängig von den weiteren Entwicklungen der Corona-Pandemie.



Den Auftakt bildete nun heute 1. digitale Bezirkdelegiertenkonferenz des

IGBCE Bezirk Recklinghausen.


Mit dabei als Delegierte natürlich unsere Vorsitzende, Tanja Soschinski.


Udo Stein, sehr geschätztes Mitglied aus unserem Vorsitz, war persönlich im Antragsprüfungsausschuss eingebunden. Rhetorisch gekonnt brachte er die Anträge zur Abstimmung den Delegierten vor.



Mit.Mut.Machen.

Die Kolleginnen und Kollegen ließen sich auch durch Corona nicht aufhalten oder die Laune verderben und meisterten alle Herausforderungen des digitalen Formats mit Bravour.

Neben sehr guten Referaten, Wortbeiträgen und Diskussionen führte Karlheinz Auerhahns, Leiter des Bezirks Recklinghausen, wie gewohnt souverän durch die Veranstaltung.





Nach der Konstituierung stand der Rechenschaftsbericht und die Entlastung des Bezirksvorstandes auf dem Programm. Danach wurden für die nächsten 4 Jahre die neuen Bezirksvorstände und Delegierten für weitere Konferenzen und Kongresse gewählt.




Im Anschluss erfolgte die Abstimmung der Delegierten zur weiteren Bearbeitung der 17 eingebrachten Anträge zur Gestaltung der zukünftigen gewerkschaftlichen Arbeit.


Mehrere Anträge wurden wurden hier in diesem Jahr durch die IGBCE Ortsgruppe Drewer 2 eingebracht. Dabei haben wir gerade Anliegen der Kollegen und Kolleginnen aus unserer Ortsgruppe sowie aus den Betrieben die wir vertreten berücksichtigt.

4 Anträge hielten der harten Prüfung des Antragsprüfungsausschusses stand und konnten von den Delegierten abgestimmt werden.


Diese sind:

  • Informationskampagne zur "sozialverträglichen Gestaltung der Arbeit im Home-Office"

  • Anpassung des §43 Abs.1 BetrVG zur Durchführung von teilweise und / oder ganzheitlichen digitalen Betriebsversammlungen

  • Umwandlung der Jugendhäuser in Mehrgenerationenhäuser

  • Digitalisierung der (Ortsgruppen-)Kassenführung durch die Verwendung einer "Kassen-App"


Mit großer Mehrheit wurden unsere Anträge freigegeben.


Mit Spannung verfolgen wir nun die weitere Bearbeitung und halten euch auf dem Laufenden.


Glück auf und Bleibt gesund!

Euer Vorstand der Ortsgruppe Drewer 2

11 Ansichten